Möhrenkuchen-Gemümmel im Glas

Ich liebe Möhrenkuchen! Eigentlich kann ich ihn das ganze Jahr über essen. Aber zu Ostern passt er besonders gut. Ich habe zwei Möhren-Kuchen-Lieblingsrezepte. Eines davon teile ich heute mit euch. Es hat den wunderbaren Vorteil, dass man den Kuchen auf Vorrat und im Glas backen kann. Zum Verschenken oder falls plötzlich mal Überraschungsbesuch vor der Tür steht.

_R_L2153JPGs

Ihr braucht:

300 g Möhren

4 Eier

200g Zucker

270g gemahlene Mandeln

1EL Speisestärke

Butter für die Gläser

6 Weckgläser (290ml)

Zuerst die Möhren schälen und fein reiben. Dann die Weckgläser mit Butter gründlich einfetten. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Eier trennen. Mit dem Handrührgerät schlagt ihr die Eigelbe zusammen mit dem Zucker schaumig. Das Eiweiß wird in einem separaten Rührbecher steif geschlagen. Jetzt Mandeln, Möhren und Speisestärke zur Eigelb-Masse zufügen und gut verrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unter die Kuchenmasse heben. Der Teig sollte schön fluffig sein. Den Teig in die Gläser füllen. Sie sollten zu 2/3 voll sein. Dann die Gläser auf ein Blech stellen, in den Ofen schieben und für ca. 35 Minuten backen. Herausnehmen. Die Gläser werden mit Gummiringen und Glasdeckel abgedeckt und mit Klammern verschlossen. So halten die Kuchen ca. 3 Monate.

Und weil die Idee so kinderleicht ist, findet ihr sie auch in diesem schönen Kinder-Kochbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*